– Warum überhaupt Rohfutter (Barf) ?

Um Ihrem Hund eine Artgerechte und ausgewogene Ernährung zu ermöglichen.
Magendrehungen sind bei Rohernährung so gut wie nicht bekannt. Zahnstein entsteht bei Rohernährung gar nicht erst, bzw. wird stark reduziert.
Der Verdauungstrakt wird nicht mit Stoffen belastet, die der Körper nicht verwerten kann.
Die Gefahr von Herz-,Nieren- und Lebererkrankungen wird reduziert. Allergien, Juckreiz und Blähungen treten deutlich seltener auf.

– Wie füttere ich das Rohfutter?

Am besten tauen Sie das Futter morgens in nicht heißem Wasser auf und lagern den Rest im Kühlschrank.
(möglichst innerhalb von 1-2 Tagen verbrauchen)
Erwachsene Hunde füttern Sie am besten zweimal täglich. Zum Beispiel morgens und am frühen Abend.
Welpen können auch dreimal täglich gefüttert werden.

– Wie viel Futter bekommt mein Hund?

Als ungefähren Richtwert können Sie 2-4% des Körpergewichtes Ihres Hundes nehmen um die Futtermenge zu berechnen.
Die genaue Menge kann jedoch durch verschiedene Umstände variieren.
Beispiele wären hier: Wie viel Bewegung hat der Hund? Wie ist der Stoffwechsel? Oder aber auch das Alter.
Eine Faustregel zur Kontrolle des richtigen Gewichtes / der richtigen Futtermenge besagt:
Man sollte die Rippen des Hundes spüren aber nicht sehen.

– Was muss ich bei der Futterumstellung beachten?

Grundsätzlich können Sie das Futter direkt umstellen. Empfehlenswert ist es an den ersten 1-2 Tagen Pansenbasis zu füttern.
Darin sind viele Bakterien enthalten, die zum Aufbau der Darmflora benötigt werden und somit eine gute Grundlage für die Verwertung der Rohnahrung bieten.

– Werden noch Zusätze zum Rohfutter benötigt?

Grundsätzlich ist der Inhalt der Boxen so gewählt, dass Sie bei der Fütterung lediglich auf Abwechslung der einzelnen Basisprodukte achten sollten.
Sie können Ihrem Hund 1-3 x die Woche ein rohes Eigelb oder ein ganzes gekochtes Ei mit schale beimischen.

Zur weiteren Unterstützung der Verdauung und Stärkung der Abwehrkräfte sowie zur Erhaltung und Förderung eines gesunden glänzenden Felles,
kann ich Ihnen Naturmoor für Tiere empfehlen. Ein reines Naturprodukt, ohne künstliche Zusatzstoffe, das Sie dem Futter 1 x täglich beimischen.

– Welpen und Rohfutter?

Auch gegen die Meinung einiger Züchter und Tierärzte ist die Fütterung von Welpen mit Rohfutter absolut unbedenklich und sogar zu empfehlen.
Welpen und Junghunden (bis zum Ende des 1. Lebensjahres) sollten Sie zusätzlich „Grünlipp-Muschelextrakt“ in ihr Futter geben.
Dies unterstützt die Entwicklung der Gelenke und ist vor allem bei großen Rassen sehr wichtig.

– Wie erfolgt der Versand des Rohfutters und was ist zu beachten?

Wir versenden das Rohfutter in speziell Isolierten Kartons, sodass die Gefriertemperatur möglichst lange gehalten wird.
Sollte das Futter doch einmal angetaut bei Ihnen ankommen, kann es ohne Bedenken wieder eingefroren werden.

Sollten Sie noch Fragen haben, zögern Sie nicht mir zu schreiben oder anzurufen.